Medien

Kontakt

Deutschschweiz

Mischa-von-Arb

Mischa von Arb
Medienbeauftragter Fastenaktion
+41 41 227 59 66
Mail

Fanny Bucheli Fastenaktion

Fanny Bucheli
Kommunikation Ökumenische Kampagne
+41 41 227 59 26
Mail

Romandie

Tiziana Conti
Medienbeauftragte und Online-Medien
021 617 88 82, Mail

Tessin

Federica Mauri

Federica Mauri, 
Medienbeauftragte
091 922 70 47, Mail



Aktuelle Medienmitteilungen

Neuer Stiftungsratspräsident für Fastenaktion (23.02.2024)

Mit der heutigen Stiftungsratssitzung in Luzern hat Weihbischof Josef Stübi das Präsidium von Fastenaktion übernommen. Der bisherige Präsident Bischof Felix Gmür tritt aufgrund der Amtszeitbeschränkung ab und wurde mit grossem Dank verabschiedet. Fastenaktion setzt sich seit über 60 Jahren für die Ärmsten dieser Welt und gegen den Hunger ein.

Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Ökumenische Kampagne 2024: Jedes Zehntelgrad mehr ist zu viel (13.02.2024)

An Aschermittwoch startet die Ökumenische Kampagne von Fastenaktion, HEKS und Partner sein. Im Zentrum steht der Slogan «Weniger ist mehr – jeder Beitrag zählt». Die Organisationen weisen mit der Kampagne darauf hin, dass die Klimakrise massive Auswirkungen auf die Menschen in den ärmsten Ländern hat. Und sie geben Instrumente in die Hand, damit jede und jeder für Klimagerechtigkeit handeln kann – denn jedes Zehntelgrad zählt.

Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

COP28: Ausstieg aus fossilen Energien – leere Worte oder ein Schritt zu Klimagerechtigkeit? (13.12.2023)

Der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger ist mit dem Ende der COP28 in Dubai einen Schritt nähergekommen. Allerdings ist der Schritt zu wenig ambitioniert.  Für die ärmsten Menschen der Welt sind Kompromisslösungen keine Option. Die einzelnen Länder müssen sich nun an die rasche Umsetzung des Ausstieges aus den fossilen Energien machen. Dafür braucht es deutlich mehr Klimafinanzierung – auch von der Schweiz.

Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

COP28: Fastenaktion fordert Energiepaket mit drei Säulen (24.11.2023)

Um die Klimakrise in den Griff zu kriegen, ist der Ausstieg aus den fossilen Energien unabdingbar. Dieser Ausstieg muss an der COP28 in Dubai beschlossen werden. Zudem braucht es eine ehrliche Bestandesaufnahme zur Umsetzung der Klimaziele. Ob dies in Dubai gelingt, ist fraglich – denn die Leitung der Verhandlungen liegt in den Händen der Erdöllobby. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Umsetzung der Deklaration über die Rechte von Bäuerinnen und Bauern: Der UNO-Menschenrechtsrat schafft einen internationalen Überwachungsmechanismus (12.10.2023)

An seiner 54. Sitzung hat der UNO-Menschenrechtsrat einen internationalen Überwachungsmechanismus für die Rechte von Bäuerinnen und Bauern geschaffen. Dieser Mechanismus beinhaltet ein spezielles UNO-Verfahren in Form einer Expertengruppe, die für die Förderung und Umsetzung der UNO-Deklaration über die Rechte von Bäuerinnen und Bauern und anderer Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten (UNDROP), verantwortlich ist. Diese Deklaration wurde 2018 von der UNO-Generalversammlung verabschiedet. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Neuer Schweizer Umweltbotschafter – Fastenaktion begrüsst Felix Wertli und wünscht Einsatz für Klimagerechtigkei (28.06.2023)

Fastenaktion begrüsst die Wahl von Felix Wertli als neuen Umweltbotschafter und somit Leiter der Schweizer Delegation an internationalen Klimaverhandlungen. Felix Wertli soll sich im Sinne von Klimagerechtigkeit für globale Lösungen gegen die Klimakrise einsetzen. Denn die Welt muss bis 2030 die globalen Treibhausgasemissionen um 43 Prozent gegenüber 2019 senken. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Fastenaktion trägt zur Ernährungssicherheit bei (25.05.2023)

Im Jahr 2022 profitierten rund 2.5 Millionen Menschen von der Arbeit von Fastenaktion. Zusammen mit den Partnerorganisationen in den Projektländern sicherte Fastenaktion Zugang zu Nahrung und Saatgut. Die Folgen der Klimakrise und des Ukrainekriegs waren massgebende Faktoren für die Arbeit von Fastenaktion. Klimachaos, Terror und Hunger führten dazu, dass Fastenaktion neben der langfristigen Hilfe auch Nothilfe geleistet hat. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Die Tage der Gletscher sind gezählt – Zeremonie im Hochgebirge (20.05.2023)

An einer Zeremonie am Fuss des Morteratschgletschers gedachten am Samstag rund 150 Personen den sich zurückziehenden Gletscher. Mit der Feier im Hochgebirge machten Entwicklungs- und Umweltorganisationen auf die dramatischen Folgen der Klimaerwärmung aufmerksam, die nicht nur den Gletschern zusetzt. Im globalen Süden äussert sie sich vor allem in stärkeren Taifunen und Überschwemmungen, wie ein Gast aus den Philippinen erklärte. Noch können wir Gegensteuer geben und die Klimakatastrophe abwenden. Mit einem Ja am 18. Juni zum Klimaschutzgesetz kann die Schweiz dringend nötige Verantwortung übernehmen. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Ökumenische Kampagne: Die Schweiz muss handeln! (06.04.2023)

Die Schweiz muss in der Klimapolitik endlich Verantwortung übernehmen. Es braucht drastische Schritte und konkrete Massnahmen, um die Klimakrise zu stoppen. Diese ist für den neu wieder steigenden Hunger auf der Welt mitverantwortlich. Damit allen Menschen der Zugang zu Nahrung gewährt ist, hat die Ökumenische Kampagne von Fastenaktion, HEKS und Partner sein für mehr Klimagerechtigkeit sensibilisiert. Doch der Einsatz für die Ärmsten geht weiter: Neben wirksamen Entwicklungsprojekten im Süden stehen in der Schweiz eine Gletscherzeremonie und der Einsatz für ein Ja zum Klimaschutzgesetz auf der Agenda. Die Medienmitteilung finden Sie hier als PDF.

Reportagen und Bilder

Kolumbien, Vicaria del Sur, Erfolgreiche Anmeldung

Hier finden Sie verschiedene Reportagen und Bilder, die wir Medienschaffenden für redaktionelle Beiträge im Zusammenhang mit Fastenaktion zur freien Verfügung bereitstellen. Zu den Reportagen »

Logos, Füllerinserate und Kurzporträt

Fastenaktion: Wandel wagen – globale Gerechtigkeit fördern

Fastenaktion ist das Hilfswerk der Katholikinnen und Katholiken in der Schweiz. Wir setzen uns ein für benachteiligte Menschen – für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut. Wir fördern soziale, kulturelle, wirtschaftliche und auch individuelle Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Lebensweise. Dafür arbeiten wir mit Partnerorganisationen in 14 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika sowie mit Organisationen in der Schweiz zusammen.

Publikationen

FO Publikationen

Unsere Publikationen «Perspektiven» erscheinen viermal jährlich. Die neuste Ausgabe können Sie hier nachlesen.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren. Mehr erfahren