Fastenopfer heisst neu:
Fastenaktion  
Gemeinsam Hunger beenden
Der Name ändert, unsere Werte bleiben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
close-disruptor

Die zusammen geleistete Arbeit schützen – mit dem psychosozialen Ansatz

Entwicklungsprojekte finden oft in Kontexten statt, die von grosser Armut, Menschen-rechtsverletzungen und Naturkatastrophen gekennzeichnet sind. Manchmal verstärken sie auch gesellschaftliche Spannungen, weil sie eine Veränderung ungerechter Machtverhältnisse anstreben. Bei der betroffenen Bevölkerung kann dies Angst und Stress auslösen und bis hin zu Traumatisierungen führen. Um dem vorzubeugen, fördert Fastenaktion das psychosoziale Arbeiten in seinen Projekten und Programmen. Damit wird die Basis für Austausch und Dialog geschaffen; eine wichtige Voraussetzung, damit Menschen den Mut nicht verlieren, sich gemeinsam für positive Veränderungen einzusetzen.

Jedes Jahr zerstören Taifune auf den Philippinen mit enormer Gewalt ganze Ernten, Fischerboote und Häuser. Obwohl immer öfter vorbeugenden Massnahmen getroffen werden, bleibt der Schaden meist enorm und bringt die betroffenen Familien in eine äusserst prekäre Situation. In der Demokratischen Republik Kongo bietet der Staat keinen Schutz vor Menschenrechtsverletzungen: die Regierungsführung ist schwach und mehr als 70% der Bevölkerung hat nicht genug zu essen. Straflosigkeit ist weit verbreitet und fördert das Entstehen von Konflikten und Gewalt.

Wie Projekte durchführen bei allgegenwärtiger Unsicherheit und dem Gefühl der Ungerechtigkeit?

Um in solch schwierigen Kontexten zu arbeiten, hat Fastenaktion Instrumente zur Transformation von Konflikten sowie für die psychologische Unterstützung entwickelt. Diese zielen darauf ab, die Effizienz von Projekten durch die Arbeit am Faktor Mensch zu gewährleisten. Die Besonderheit des psychosozialen Ansatzes besteht darin, persönliche Erfahrung mit dem sozialen Kontext zu verbinden. Es geht darum, das, was die Menschen fühlen, in der Arbeit zu berücksich­tigen.

In den Philippinen hat Fastenaktion Räume geschaffen – sogenannte sharing spaces –, in denen die Opfer von Naturkatastrophen und Gewalt ihre Gefühle ausdrücken können. Dadurch bleibt die Verbindung zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft wie auch des Projekt­teams erhalten. Ein Opfer des Taifuns Nona im Dezember 2015 erzählt: „Jetzt kann ich weinen. Das Ausdrücken meiner Gefühle der Hoffnungslosigkeit half mir, mich leichter zu fühlen“. Diese emotionalen Momente verstärken die Bande zwischen den Mitgliedern einer Gemeinschaft und schützen die gemeinsam geleistete Arbeit. Die Solidarität und die gegenseitige Unterstützung werden gestärkt.

In der Demokratischen Republik Kongo setzt Fastenaktion immer wieder das Instrument der psycho­sozialen Konfliktanalyse ein. Zum Beispiel, als zwischen zwei Dörfern ein gewalttätiger Konflikt um Land ausbrach, blockierte dies die gemeinsame Weiterarbeit. Das Projektteam fühlte sich hilflos und machtlos. Das Ausdrücken solcher Gefühle und die gemeinsame Analyse ermöglichten es, den Zusammenhalt im Team zu stärken und Wege für den Dialog zwischen den beiden Dörfern zu identifizieren. Das Instrument beinhaltet auch das Konzept „Do no harm“ von Mary Anderson. Denn in einem konfliktgeladenen Umfeld ist es uner­lässlich, bereits schwierige Situationen nicht zu verschlimmern und allfällige Fallstricke zu berück­sichtigen.

In unserem Magazin Perspektiven 03/21 haben wir ein Dossier zum Psychosozialen Ansatz aufbereitet.

Alle Unterlagen zum Thema.

 

Lesen Sie mehr zu unseren Projekten

Für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut

Eine ausgewogene Ernährung und mehr Anerkennung

Mehr Anerkennung für die traditionelle Kulturen sowie die Einführung agrarökologischer Methoden verbessern die Lebensbedingungen der Chepang in Nepal.

Mehr
Senegal: Bamtaare

Mit lokalen Mitteln dem Klimawandel trotzen

Klimawandel und Bevölkerungsdruck schaffen zunehmend Probleme im Senegal. Solidaritätsgruppen und Gemeinschaftsfelder tragen dazu bei, die Knappheitsperioden verkürzen.

Mehr

Fischereigemeinschaften helfen sich selbst

Dank Solidaritätsgruppen, Ausbildung und Aufforstung können die vom Klimawandel betroffenen Fischereidörfer in Senegal ihre Ernährung und ihr Einkommen weiterhin sichern.

Mehr

Mitbestimmung von Frauen bei Minenprojekten

Frauen in Afrika lernen, ihre Rechte wahrzunehmen und sich zu wehren gegen den umweltschädlichen Rohstoffabbau.

Mehr

Aufforstung schützt vor Hurrikans und Dürren

Unterstützt durch Ausbildungen kann die Bevölkerung in den Bergen Haitis ihre Wälder aufforsten und die Felder so bepflanzen, dass ihre Ernährung gesichert ist.

Mehr

Mit Agrarökologie gegen Überschwemmungen

Ausbildungen ermöglichen es der Bevölkerung in Haiti, selbst Verantwortung zu übernehmen für eine gesicherte Ernährunge, die Wiederaufforstung und die Entwicklung ihrer Region.

Mehr

Ausbildung in Agrarökologie sichert das Leben

Ausbildungen in Agrarökologie ermöglichen Jung und Alt in Kenya, ihre Lebensgrundlagen - und somit ihre Ernährung - eigenständig zu sichern.

Mehr

Adivasi wehren sich gegen Staudämme

Die indische Diözese in Jashpur arbeitet mit Advasi-Gemeinschaften, damit diese ihre Rechte - zum Beispiel auf eigenes Land - kennen und zu verteidigen wissen.

Mehr

Der Regenwald als Ernährungsgrundlage

Der Schutz des Regenwalds in Laos bringt der Bevölkerung eine gesicherte Ernährung schafft einen Ausweg aus Armut und Unterernährung.

Mehr

Die indigene Bevölkerung informieren und stärken

Im Umfeld der Gold- und Kupfermine Tampakan im Süden der Philippinen wird die indigene Bevölkerung unterstützt mit Rechtsberatung und Aktivitäten zur Verbesserung ihrer Ernährung.

Mehr
Mit seiner Ausbildung setzt sich Qajb’al Q’ij dafür ein, dass junge Männer und Frauen Selbstvertrauen gewinnen. Foto: Fastenaktion/Patricio Frei

Indigene Jugendliche übernehmen Verantwortung

Durch die Förderung von jungen Indigenen in Guatemala sieht die Zukunft ihrer Dörfer besser aus. Denn sie sind fähig, sich für die Anliegen und Traditionen der Bevölkerung einzusetzen.

Mehr

Bäuerinnen im südlichen Afrika vernetzen sich

RWA vernetzt Frauen aus dem südlichen Afrika, damit ihre Anliegen besser gehört werden – im Interesse einer zukunftsfähigen Landwirtschaft.

Mehr

Mehr Gerechtigkeit im Bergbau in Afrika

Dank der Zusammenarbeit mit Anwältinnen und Anwälten kann auch die ärmere Bevölkerung in Südafrika ihre Rechte gegenüber Landbesitzern und Minen wahrnehmen.

Mehr

Kirchen gegen zerstörerischen Rohstoffabbau

Iglesias y Minería ist ein Netzwerk von engagierten Kirchenleuten, die sich gegen den zerstörerischen Bergbau in Ländern Lateinamerikas wehren.

Mehr

Erneuerbare Energien für alle

Censat in Kolumbien setzt sich für erneuerbare Energien ein. Es werden rechtliche Rahmenbedingungen verbessert und kollektive Energieprojekte gefördert.

Mehr

Soziales Netzwerk stärkt Landwirtschaft und Umwelt

Dank Ausbildung gewinnt die Bevölkerung in Hulia/Kolumbien Selbstvertrauen und kann ihre Anliegen bei wichtigen Themen wie Umweltschutz selbst vertreten.

Mehr

Politische Mitsprache und Wertschätzung

Die Mehrheit der Maya in Guatemala wird weiter ausgegrenzt. Deshalb setzen sich die Mitglieder von Komon Mayab‘ gemeinsam für Ihre Rechte ein.

Mehr
Kolumbien GRUPO SEMILLAS

Mehr Lebensqualität in ländlichen Gebieten

Das Projekt unterstützt 550 indigene Familien in Kolumbien selbständig ihre Rechte wahrzunehmen, die Ernährung zu sichern und sich vor bewaffneten Gruppen zu schützen.

Mehr

Ernährung sichern und Frauen fördern

Das Projekt unterstützt die ländliche Bevölkerung in der abgelegenen Provinz Kasai/DR Kongo indem es die Ernährung verbessert und die Rechte von Frauen und Mädchen fördert.

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit im Lagerleben

Faires Lager sensibilisiert Kinder und Jugendliche in der Schweiz für globale Zusammenhänge und motiviert sie, bewusst und nachhaltig zu handeln.

Mehr
Klimagespräche 2020, Foto: Fastenaktion

Seinen Lebensstil auf Klimakurs bringen

Die KlimaGespräche unterstützen interessierte Männer, Frauen und Jugendliche in der Schweiz, ihr Verhalten zu ändern und das eigene Leben klimafreundlich zu gestalten.

Mehr

Frauen passen sich dem Klimawandel an

Durch Solidaritätsgruppen und nachhaltige Landwirtschaft können Familien in Burkina Faso gemeinsam ihr Einkommen erhöhen und die Umwelt schützen.

Mehr

Mehr Unterstützung dank moderner Kommunikation

Dank moderner Kommunikation können indigene Gemeinschaften in Brasilien sich zunehmend selbst gegen die Bedrohung ihres Lebensraums wehren.

Mehr
CERD, Kinder zeigen ihren Frang, Fische, Fischerboot

Fischereifamilien schützen ihre Lebensgrundlagen

Die Bevölkerung an der philippinischen Küste wappnet sich gegen die Hurrikans, forstet die Mangrovenwälder auf und erhöht ihr Einkommen.

Mehr

Bessere Gesundheit und mehr Mitsprache für Frauen

Dank Wissensvermittlung, Küchengärten und besserer Betreuung nach den Geburten verbessert sich die Gesundheit der Frauen in Nepal.

Mehr
Dorfbewohner vor Haus

Keine Schulden und weniger Hunger dank Spargruppen

Im Hochland von Madagaskar lernen rund 29'000 Mitglieder von Spargruppen, von den Schulden zu befreien und ihre Ernährung zu verbessern.

Mehr

Keine Schulden und sauberes Wasser

Rund 36'000 Mitglieder von Spargruppen an der Küste Madagaskars sind ohne Schulden und lernen, wie sie Trinkwasser aufbereiten können.

Mehr

Aufklärung über die Gefahren des Goldschürfens

Das Projekt sucht mit jungen Goldsuchern und ihren Familien in Burkina Faso nach Möglichkeiten, wie man beides sinnvoll verbinden kann.

Mehr

Gesundheit von Müttern und Kleinkindern fördern

Dank biologischen Anbaumethoden und gesunden Waldprodukten verbessert sich die Gesundheit von Frauen und Kindern in Laos.

Mehr
Frau Dorfgruppe Präsentation Lebensmittel Indigene

Adivasi verteidigen ihre Lebensgrundlagen

Das Projekt arbeitet mit rund 5000 Personen in 40 kleinen indischen Dörfern und unterstützt sie dabei, Landtitel - die ihnen zustehen - zu beantragen.

Mehr
Kolumbien Bistum Garzon Ana Rita Vargas

Gesunde Landwirtschaft und friedliches Zusammenleben

Das Projekt des Bistums Garzon fördert in 10 Dörfern in Kolumbien eine ganzheitliche, solidarische Entwicklung und erhöht das Einkommen der Bevölkerung.

Mehr

Neue Perspektiven dank Solidaritätsgruppen

Mit Solidaritätsgruppen und Ausbildung in Agrarökologie bringt das Projekt in Kenya den Bauernfamilien neue Perspektiven – und eine bessere Ernährung.

Mehr

Entwicklung durch verantwortungsbewussten Rohstoffabbau

Das Projekt im Kongo setzt sich mit der betroffenen Bevölkerung für mehr Mitsprache und einen verantwortungsvollen Rohstoffabbau ein.

Mehr
Sabina Majil Manrique vom Projekt Atucsara/Kolumbien 2020. Foto: Fastenaktion/ Jose Manuel Peña De-Chasquis

Eine bessere Ernährung und natürliche Energiequellen

Das Projekt in Kolumbien hilft 250 Familien ihre Ernährung und ihr Einkommen zu verbessern und sich für das Gemeinwohl einzusetzen.

Mehr

Würdige Arbeitsbedingungen für unsere Produkte

Swiss Fair Trade vereint Unternehmen, welche Fair Trade-Produkte anbieten, um den fairen Handel in der Schweiz und weltweit zu fördern.

Mehr

Multinationale Agrarfirmen stoppen

Grain unterstützt Kleinbauernbewegungen in ihrem Widerstand gegen Agrarmultis und diskriminierende Handelspolitiken.

Mehr

Arbeitsbedingungen: High Tech – No Rights?

Die Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie - im Moment geht es um die Elektromobilität.

Mehr

Tourismus, der den Armen nützt

In armen Ländern profitiert die arme Bevölkerung nur selten vom Tourismus. Eine Fachstelle sich in der Schweiz setzt sich für konkrete Änderungen ein.

Mehr

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Kleidern sollen sich - in Zusammenarbeit mit Arbeiterinnen und Arbeitern - verbessern.

Mehr
Valérie Lange

Valérie Lange

Psychosozialer Ansatz – Konfliktsensitivität

+41 21 617 88 89
Mail

Weitere Aspekte unserer Arbeit

Religion und Kultur

Kultursensibilität ist unabdingbar, wenn man Entwicklungszusammenarbeit sowohl respektvoll als auch erfolgreich gestalten will.

Mehr
Die Lebensbedingungen im Bassin-Bleu in Haiti sind hart. Agrarökologische Anbaumethoden erwecken kargen Boden zu neuem Leben.

Messung der Wirkung

Fastenaktion will mit den Spenden und Beiträgen eine möglichst grosse, positive und nachhaltige Wirkung erreichen. Doch wie wird diese gemessen?

Mehr

Regelkonformität

Für mehr Qualität und Transparenz in den Projekten wurde die Stelle eines Verantwortlichen für Regelkonformität und Antikorruption geschaffen.

Mehr